Gänseblümchen

 

Wer mit offenen Augen durch unsere Wiesen und Wälder spaziert, findet verschiedenste Heilpflanzen aller Art für zahlreiche Beschwerden. Wer hat gedacht dass das Gänseblümchen, welches überall auf unseren Wiesen zu finden ist, hustreizstillend, blutreinigend, harntreibend, krampfstillend und schwerzlindernd wirkt. Zudem kann es bei Husten, Erkältungen, Verstopfung, Darmentzündung, Gicht, Rheumatismus, unreiner Haut, Hautausschlägen, Wunden und zur Stoffwechselanregung eingesetzt werden.

 

Gänseblümchen enthalten 7 mal mehr Vitamin C als Kopfsalat. Ausserdem sind sie reich an

Vitamin A, Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen.

 

Es kann wahlweise als Tee, als Tinktur oder als Frischpflanze angewendet werden. Die häufigste Art, Gänseblümchen anzuwenden ist als Tee.

Die Knospen kann man wie Kapern einlegen. Halboffene Blüten dienen als wohlschmeckende und sehr hübsche Dekoration für Salate, Suppen und Desserts. Auch zum Aromatisieren von Bowle eignen sich die Blütenkörbchen. Ganz geöffnete Blüten haben einen leicht bitteren Geschmack. Wer den nicht mag, sollte sie nur sparsam verwenden oder sie mit ein wenig Olivenöl ganz kurz in der Pfanne anrösten.

 

 

 

 

 

© 2020 Gesundheitstherapie Nadja Bachmann | Dipl. Naturheilpraktikerin TEN | 043 541 16 38 | Zürichstrasse 78, Pfaffhausen | AGB  Impressum